Biomasse-Verordnung wird jetzt in Bundestag und Bundesrat diskutiert

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Weg zur parlamentarischen Beratung der Biomasse-Verordnung ist frei. Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Bundeslandwirtschaftsministerium den Entwurf der Verordnung an Bundestag und Bundesrat weitergeleitet. "Die Biomasseverordnung ist ein weiterer Baustein der von uns eingeleiteten Energiewende. Sie ermöglicht die klimaschonende Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz und Pflanzenabfällen," sagte Bundesumweltminister Trittin. Jetzt könne ein Investitionsstau von mehreren Milliarden Mark aufgelöst werden, so der Minister weiter.


Die Verordnung basiert auf dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vom März letzten Jahres. Sie regelt, welche Stoffe als Biomasse gelten, welche technischen Verfahren zur Stromerzeugung aus Biomasse in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen und welche Umweltanforderungen bei der Erzeugung von Strom aus Biomasse einzuhalten sind. Der Bioenergie wird in der Bundesrepublik ein vergleichbar hohes Potential wie der Windkraft zugerechnet, sie liegt in der Entwicklung allerdings etwa zehn Jahre zurück. Bei geeigneten Rahmenbedingungen wird es für möglich gehalten, durch die Nutzung von Biomasse bis zum Jahr 2010 etwa 5 bis 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich einzusparen. Auf lange Sicht kann die Biomasse in Deutschland zu etwa einem Fünftel zur Energieversorgung beitragen. "Wir brauchen diesen Beitrag klimaneutraler Stromerzeugung für die Energiewende und zur Erreichung des Klimaschutzziels der Bundesregierung", betonte Trittin.


Der Bundesumweltminister rechnet nun etwa mit der zügigen Errichtung von modernen Anlagen zur Stromerzeugung aus Holz mit einer Kapazität von etwa ein bis zwei Millionen Tonnen pro Jahr. Dies entspricht alleine für diesen Teilbereich der Biomasse-Nutzung einer umweltfreundlich erzeugten Strommenge von ein bis zwei Terawattstunden im Grundlastbereich. Derzeit werden in Deutschland zwei bis drei Millionen Tonnen Altholz jährlich deponiert. Etwa zwei Millionen Tonnen werden exportiert und in Ländern wie etwa Schweden energetisch oder stofflich genutzt. "Diese Länder schreiben sich bislang die entsprechende Kohlendioxid-Einsparung gut", so Trittin.


Der vollständige Text des Entwurfs der Biomasse-Verordnung ist im Internet unter www.bmu.de abrufbar.