Ab 2007

Bio-Erdgas-Anlage in Rathenow geplant

Im Gewerbegebiet Rathenow-Heidefeld soll bis 2007 eine Bio-Erdgas-Anlage errichtet werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten in dieser Woche Vertreter der EMB Erdgas Mark Brandenburg GmbH und der Alensys Alternative Energiesysteme AG bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Rathenow (ddp-lbg/sm) - Wie die Unternehmen mitteilten, könnte Ende 2007 erstmals in der neuen Anlage produziertes Bio-Erdgas in das öffentliche Leitungsnetz eingespeist werden. Unterstützt wird das Projekt von der GASAG Berliner Gaswerke AG und der VNG Verbundnetz Gas AG. Beide sind Gesellschafter der EMB.

Die Anlage soll auf der Basis nachwachsender Rohstoffe betrieben werden. Dabei werden Energiepflanzen wie Mais oder Roggen verwendet. Diese sollen von Brandenburger Landwirten speziell für die Produktion des Bio-Erdgases angebaut werden. Das bei der Vergärung der Pflanzen entstehende Gas wird durch Kohlendioxid-Abspaltung auf Erdgasqualität gebracht. Die Anlage soll in der Lage sein, den Bedarf von 250 Einfamilienhäusern oder eines Blockheizkraftwerkes mit einer elektrischen Leistung von 2000 Kilowatt zu decken.