Nicht rentabel

Billigstrom Anbieter müssen Preise erhöhen

Viele Stromanbieter locken Kunden mit Billigstrom. Einer aktuellen Studie zufolge seien die Unternehmensmodelle der Billiganbieter nicht profitabel, so dass diese die Strompreise erhöhen müssten und sich somit den Preisen der übrigen Anbieter annähern müssten.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP) - Kunden von Billigstromanbietern müssen künftig einer Studie zufolge mit steigenden Preisen rechnen. Die Billigversorger seien heute meist nicht nachhaltig profitabel und würden langfristig weniger neue Kunden finden als bislang, so das Ergebnis einer Untersuchung der Beratungsfirma A.T. Kearney. Die zur Zeit oft hohen Preisunterschiede, die von den Discountanbietern ausgingen, werden sich der Prognose zufolge deutlich verringern. Die Preise insgesamt würden steigen, schrieben die Autoren der Studie.

Billigstrom ist nicht wirtschaftlich

Ziel vieler Billigstromanbieter sei derzeit vor allem, beim Stromvergleich im Internet auf den besten Platzierungen zu landen, erklärte A.T. Kearny. Da dieses Modell aber auf lange Sicht kaum wirtschaftlich sei, müssten die Unternehmen ihre Kunden auf lange Sicht auf ein höheres Preisniveau führen.

Ökostrom-Anbieter laut Studie besser

Deutlich bessere Chancen haben der Studie zufolge die Ökostromanbieter, die zur Zeit am Markt seien. Unternehmen, die "in ihrem gesamten Unternehmensauftritt konsequent ökologisch orientiert" seien, arbeiteten schon jetzt profitabel. "Während sich viele Ökostromangebote nachhaltig etablieren, werden zahlreiche der Billigstromtarife in der aktuellen Form sukzessive vom Markt verschwinden", heißt es in der Studie.

Quelle: AFP