Bewag versorgt Hotelkette Inter-Continental

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
In Nordrhein-Westfalen hatte die Bauabteilung der Oberfinanzdirektion Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn, kürzlich die Stromversorgung aller zivilen Bundesliegenschaften und von Liegenschaften der belgischen Streitkräfte öffentlich ausgeschrieben. Zusammen mit ihrer 50-prozentigen Tochter best energy erhielt der Berliner Energieversorger Bewag hier den Zuschlag. Das Gesamtvolumen des Vertrages beträgt etwa 180 Gigawattstunden (GWh). Versorgt werden unter anderen das alte Bundeskanzleramt, das Haus der Geschichte sowie die Bundesministerien in Bonn. Darüber hinaus zählen jetzt auch das Technische Hilfswerk und die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation zu den Bewag-Kunden. Etwa 30 GWh entfallen auf best energy für die Versorgung von Wohnungen der belgischen Streitkräfte bzw. der Bundesvermögensverwaltung.


Weitere 70 Gigawattstunden Strom konnte die Bewag jetzt in Hessen gewinnen. Hier hatte die Oberfinanzdirektion die Stromversorgung aller Landesliegenschaften öffentlich ausgeschrieben. Die Bewag setzte sich dort als einziges überregionales Energieunternehmen durch und hat etwa 28 Prozent der insgesamt ausgeschriebenen Strommenge erhalten. Größter Einzelkunde ist dabei mit 44 GWh die Universitätsklinik der Stadt Marburg. Auch die Inter-Continental Holding (Germany) GmbH und die Bewag haben einen Rahmenvertrag für die Strombelieferung von 15 zur Inter-Continental-Gruppe gehörenden Hotels unterzeichnet. Künftig wird die Bewag Inter-Conti- und Forum-Hotels der Firmengruppe unter anderen an den Standorten Frankfurt am Main, Stuttgart, München, Köln und Wiesbaden mit Strom versorgen. Neben den beiden Hotels in Berlin, die mit rund 13 GWh weiterhin Kunde der Bewag bleiben, hat das Unternehmen damit 13 Hotels mit einer Stromliefermenge von etwa 35 GWh dazu gewonnen. Der Rahmenvertrag mit der Holding hat eine Laufzeit von vier Jahren, jedes Hotel wird dem Vertrag für mindestens zwei Jahre beitreten. Lieferbeginn ist in allen drei Fällen der 1. Januar 2001.