Bewag-Halbjahresbilanz: Wachstum im überregionalen Stromgeschäft

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
"In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2000/2001 kann die Bewag auf eine wirtschaftlich positive Entwicklung zurückblicken. So hat sich der Stromabsatz durch expandierenden Stromhandel und Zugewinn großer Kunden vor allem außerhalb des Berliner Stadtgebietes erfreulich erhöht", erklärte Prof. Dr. Dietmar Winje, Vorsitzender des Vorstandes der Bewag Aktiengesellschaft. "Das Ergebnis vor Ertragsteuern der Bewag hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 48 Millionen Euro auf 127 Millionen Euro erhöht - eine Steigerung um rund 61 Prozent."


Diese Ergebnisverbesserung resultiert unter anderem aus den in den letzten fünf Jahren durchgeführten Effizienzprogrammen der Bewag. Dabei wurden Einsparungen in allen Aufwandsarten erzielt, vor allem in den Bereichen Material, Fremdleistungen und Personal. Außerdem führen die rückläufigen Sachinvestitionen zu niedrigeren Abschreibungen. Die Belegschaft wurde um 1057 Mitarbeiter auf 5328 Beschäftigte am 1. Januar 2001 reduziert. Der Personalaufwand verringerte sich um 69 Millionen Euro oder 26 Prozent auf nunmehr 192 Millionen Euro.


Der Stromabsatz hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich um 44,3 Prozent erhöht. Dies ist vor allem auf erfolgreiche Aktivitäten im Stromhandel, aber auch auf Gewinnung neuer Stromkunden außerhalb Berlins zurückzuführen. Dadurch konnten die Stromerlöse mit 682 Millionen Euro nach 688 Millionen Euro im Vergleichszeitraum trotz erheblicher Strompreissenkungen nahezu stabil gehalten werden.