Erfolg

Bewag gewinnt Schering als Kunde zurück

Ab 1. Januar kommenden Jahres versorgt der Berliner Energiedienstleister Bewag die Standorte des Pharmakonzerns Schering wieder mit Strom. Mit einem wettbewerbsfähigen Preisangebot und einem passenden Versorgungskonzept konnte der Großkunde, der zu Beginn der Liberalisierung den Stromanbieter gewechselt hatte, zurückgewonnen werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bewag-Stromvertrieb konnte mit der Schering AG einen wichtigen Großkunden zurückgewinnen. Ab 1. Januar 2003 werden die Schering-Standorte in Berlin-Wedding und Berlin-Charlottenburg wieder von der Bewag versorgt.

Zudem übernimmt das Berliner Energieunternehmen die Stromlieferungen an die Schering Standorte Bergkamen und Jena. Das Gesamtvolumen des Stromliefervertrages, der zunächst für ein Jahr abgeschlossen wurde, beträgt 110 Gigawattstunden. Jörg Petri, Leiter der Energietechnik in der Berliner Schering Zentrale, erklärte anlässlich des Vertragsabschlusses: "Die Bewag hat uns ein wettbewerbsfähiges Preisangebot offeriert und zugleich ein passendes Versorgungskonzept geschneidert. Beides zusammen gab schließlich den Ausschlag, zu unserem traditionellen Dienstleister zurückzukehren und die Produktionsstandorte Bergkamen und Jena erstmalig einzubeziehen."

Auch überregional ist dem Bewag-Vertrieb ein weiterer Erfolg gelungen: Mit der BMR-Service GmbH, der gewerblichen Tochter des Bundesverband der Maschinenringe e.V. (BMR), konnte ein neuer Großkunde längerfristig gewonnen werden. Der BMR zählt bundesweit über 200 000 landwirtschaftliche Mitgliedsbetriebe, von denen die BMR-Service GmbH rund 50 000 mit einem Stromverbrauch von etwa 700 Gigawattstunden seit 1999 mit Strom versorgt. Die Bewag wird davon ab 1. August 14 000 Kunden mit einer jährlichen Strommenge von 230 Gigawattstunden beliefern. Der jetzt abgeschlossene Vertrag hat eine Laufzeit von 29 Monaten.