Einverstanden!

Bewag-Aufsichtsrat bestellt neuen Arbeitsdirektor

In der heutigen Aufsichtsratssitzung hat das Kontrollorgan des Berliner Stromversorgers Bewag dem Jahresabschluss zugestimmt und die Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro pro Aktie beschlossen. Gleichzeitig wurde Herbert Strobel zum neuen Bewag-Vorstand und Arbeitsdirektor bestellt. Er löst Hans-Jürgen Cramer ab.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat des Berliner Stromversorgers Bewag hat heute dem Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2001/02 zugestimmt. Bei deutlich gestiegenen Umsatzerlösen in allen Geschäftsbereichen erreichte die Bewag einen Jahresüberschuss von 148 Millionen Euro. Damit wurde das hohe Niveau des Vorjahres beibehalten. Das Ergebnis erlaubt nun eine steuerfreie Dotierung der Gewinnrücklagen in Höhe von 18 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 31. Januar 2003 vorschlagen, den Bilanzgewinn von 130 Millionen Euro zur Ausschüttung einer Dividende von 0,58 Euro je Stückaktie auf das voll gewinnberechtigte Grundkapital von 582 Millionen Euro zu verwenden.

Der Aufsichtsrat der Bewag stimmte außerdem der Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) zu. Um eine Integration der Bewag in die Vattenfall Europe AG zu erreichen, ist geplant, das operative Geschäft der Bewag in einer eigenständigen Gesellschaft zu führen. In einem zweiten Schritt soll dann die bisherige Bewag AG mit der Holdinggesellschaft Vattenfall Europe AG verschmolzen werden. Über die Ausgliederung des operativen Geschäfts und die anschließende Verschmelzung müssen Aufsichtsrat und Hauptversammlung der Bewag noch entscheiden.

Zum 1. Oktober 2002 hat der Aufsichtsrat Herbert Strobel als neuen Bewag-Vorstand für Personal und Allgemeine Dienste bestellt. Der ehemalige Betriebsratsvorsitzende der Bewag übernimmt zugleich die Aufgabe des Arbeitsdirektors. Der bisherige Arbeitsdirektor, Hans-Jürgen Cramer, ist von dieser Funktion heute abberufen worden. Er bleibt Sprecher des Vorstandes der Bewag.