Neue Allianz

Betriebsführungsunternehmen gründen eigenen Arbeitskreis im Bundesverband BWE

Schon Anfang dieses Jahres hatte die Ostwind Betriebsgesellschaft in Bockelwitz (Sachsen) eine Initiative gestartet, um die Betriebsführungsfirmen in Deutschland an einen Tisch zu bekommen und damit das gemeinsame Gespräch zu eröffnen. Jetzt konnte ein neuer Arbeitskreis "Herstellerübergreifende Betriebsführer von Windkraftanlagen" im BWE gegründet werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Windbranche ist um eine Interessensgruppe reicher: "Angesichts von 14 000 Windrädern in Deutschland braucht es eine kompetente technische Kontrollinstanz, wie sie allein die herstellerübergreifend arbeitenden Betriebsführungsunternehmen darstellen", erklärte Andreas Hahn, Geschäftsführer der Ostwind Betriebsgesellschaft, anlässlich der Gründung eines neues Arbeitskreises im Bundesverband Windenergie stellvertretend für die bislang beteiligten Firmen.

Schon Anfang dieses Jahres hatte die Ostwind Betriebsgesellschaft in Bockelwitz (Sachsen) eine Initiative gestartet, um die Betriebsführungsfirmen in Deutschland an einen Tisch zu bekommen und damit das gemeinsame Gespräch zu eröffnen. Mittlerweile hat unter Teilnahme des Bundesverbandes Windenergie (BWE) sowie der Firmen Enertrag, Boreas, ibE und Ostwind ein weiteres Treffen in Dauerthal (Uckermark) stattgefunden. Ergebnis war die Gründung eines neuen Arbeitskreises "Herstellerübergreifende Betriebsführer von Windkraftanlagen". Dieser Arbeitskreis soll später in einen Betriebsführungsbeirat münden – entsprechend den existierenden Beiräten im BWE.

Die aktuellen Ziele des Arbeitskreises: (1)Die Rolle einer repräsentativen Vertretung der Betriebsführungsgesellschaften übernehmen. (2) Inhalte und Mindeststandards einer modernen Betriebsführung formulieren. (3) Bewertungskriterien erarbeiten, um die Qualität von Windkraftanlagen sicher zu beurteilen. (4) Ansprechpartner für alle Institutionen sein, die in die Windbranche involviert sind (z. B. Betreiber/innen, Hersteller, Versicherungen...). (5) Sich zu einem fachlichen Expertengremium für Fragen der Betriebsführung entwickeln.