Terminhinweis

Betriebsfachtagung: Wege zur Struktur- und Organisationsveränderung im EVU

Prozesse optimieren, vorhandene Potentiale ausschöpfen und neue Wege finden - im liberalisierten Energiemarkt sind das die dringlichsten Aufgaben für EVU's. Dabei bietet sich insbesondere für Mehrspartenunternehmen der Übergang vom spartengetrennten zum spartenübergreifenden Netzbetrieb an. Informationen dazu gibt die VWEW-Fachtagung.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die vollzogene Liberalisierung der europäischen Energiemärkte hat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Versorgungsunternehmen verändert und die Wettbewerbssituationen verschärft. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, gilt es Prozesse zu optimieren, vorhandene Potentiale auszuschöpfen und neue Wege zu finden. Dabei bietet sich insbesondere für Mehrspartenunternehmen der Übergang vom spartengetrennten zum spartenübergreifenden Netzbetrieb an. Dieser Schritt bedeutet umfangreiche Veränderungsprozesse und eine Herausforderung an die Organisation der Unternehmen. Abteilungen, welche bisher strikt getrennt gearbeitet haben, sollen in Zukunft eng kooperieren. Schon in der Ausbildung von Mitarbeitern sollte eine spartenübergreifende Qualifikation angestrebt werden und auch die technischen Hilfsmittel müssen den neuen Gegebenheiten angepasst sein und entsprechende erweitert werden.

Diese aktuelle Thematik greift die EVU- Betriebspraxisfachtagung "Der spartenübergreifende Netzbetrieb" am 13. und 14. Mai in Magdeburg und am 17. und 18. Juni 2002 in Mannheim auf. Es wird dabei anhand von Erfahrungsberichten aufgezeigt, welche Schwerpunkte den Netzbetrieb in Zukunft prägen. Besonders fokussiert werden die Wege zur Struktur- und Organisationsveränderung und die Möglichkeiten der Prozessbegleitung. Eine Fachausstellung rundet das Programm ab und zeigt Systeme und Produkte für das spartenübergreifende Arbeiten, unter anderem die Mehrspartenhausanschlüsse verschiedener Hersteller.