Netznutzung verweigert

best energy erwirkt Netznutzung in Greifswald per einstweiliger Verfügung

Immer öfter müssen sich die neuen Stromanbieter einen fairen Zugang zu den Stromnetzen gerichtlich erkämpfen. Jetzt hat sich der Berliner Newcomer best energy erfolgreich gegen die Stromversorgung Greifswald GmbH zur Wehr gesetzt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Der Berliner Stromanbieter best energy GmbH erzielte mit dem Beschluss des Landgerichts Rostock vom 19. April 2001 eine einstweilige Verfügung gegen die Stromversorgung Greifswald GmbH. Mit diesem Beschluss ist die Stromversorgung Greifswald GmbH verpflichtet, dem Berliner Unternehmen die Netze zur Stromdurchleitung zur Verfügung zu stellen. Hintergrund ist eine langdauernde Auseinandersetzung beider Unternehmen: Bereits seit einem Jahr versucht best energy vergeblich, den Abschluss einer fairen Vereinbarung zur Netznutzung mit dem Netzbetreiber aus Greifswald zu erzielen. Die Vertragsverhandlungen der Parteien zogen sich in die Länge, so dass best energy den juristischen Weg wählte, um eine Lösung zu erzwingen.


Einen weiteren Teilerfolg konnte best energy mit einer einstweiligen Verfügung gegen die Stadtwerke Neubrandenburg erwirken. Diese Verfügung sichert den Kunden von best energy die Stromversorgung im Netzgebiet der Stadtwerke Neubrandenburg zu. Allerdings wurde von Seiten der Stadtwerke Widerspruch gegen die Entscheidung des Landgerichts Rostock eingelegt. So kommt es in den nächsten Wochen zu einer weiteren Verhandlung. Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer von best energy kommentiert: "Wir werden auch zukünftig die Gerichte anrufen, dabei stehen unsere Chancen sehr gut. Langfristig erzielen die einzelnen Unternehmen keinen Vorteil aufgrund ihrer Verhinderungstaktik, denn den uns entstandenen Schaden werden wir auf dem Wege der Schadensersatzklage wieder eintreiben. Selbst drei Jahre nach der Liberalisierung auf dem Strommarkt gibt es leider noch viele Unternehmen, die immer noch nicht begriffen haben, wie Wettbewerb funktioniert. Verlierer ist der Verbraucher, der bisher noch zu wenig vom Wettbewerb profitieren konnte."