Minus 3,1 Prozent

Beschäftigtenrückgang bei rheinland-pfälzischen Versorgern hält an

Laut Statistischem Landesamt in Rheinland-Pfalz waren Ende März 2004 knapp 3,1 Prozent weniger Menschen in Betrieben der Energie- und Wasserversorgung beschäftigt. Die Daten stammen aus der monatlichen Befragung von 86 Betrieben der Energie- und Wasserversorgung mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Ems (red) - In den rheinland-pfälzischen Betrieben der Energie- und Wasserversorgung waren Ende März 2004 nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems 10 436 Personen beschäftigt. Damit verringerte sich die Beschäftigungslage gegenüber März 2003 um 339 Stellen bzw. 3,1 Prozent.

Wie bereits in den Jahren 1999 bis 2001 lag der Schwerpunkt des Rückgangs im Wirtschaftsbereich Elektrizitätsversorgung. Mit 4863 Personen waren im März 2004 knapp 47 Prozent aller Beschäftigten in der Stromwirtschaft tätig. Innerhalb von zwölf Monaten gingen in dieser Branche 204 Arbeitsplätze verloren.