Standortkampagne

Bernotat will Slogan für das Ruhrgebiet nachbessern

Der künftige Moderator des Initiativkreises Ruhr, E.ON-Chef Wulf Bernotat, will laut einem Pressebericht die neue Werbekampagne für das Ruhrgebiet und den Slogan "Ruhr hoch n Team-Work-Capital" deutlich nachbessern. Mit diesem Slogan könne man die Menschen nicht ansprechen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - "Die Standortkampagne ist aus meiner Sicht noch nicht ausgereift und etwas kopflastig. Mit 'Ruhr hoch n' können weder die Menschen im Ruhrgebiet noch außerhalb spontan etwas anfangen", sagte Bernotat der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Die von einer Düsseldorfer Werbeagentur entwickelte Kampagne und der Slogan, die Mitte März vorgestellt wurden, hatten heftige Kritik nach sich gezogen. Bernotat will nun die Marketing- und Kommunikations-Chefs der im Initiativkreis vertretenen 70 Unternehmen aus der Region am neuen Auftritt mitarbeiten lassen. "Da müssen die Fachleute der Agentur, vielleicht mit Unterstützung der Kommunikationsexperten der Unternehmen im Initiativkreis, noch mal ran", sagte Bernotat.

Auf breite Zustimmung im Initiativkreis soll die Kampagne, anders als bislang verlautete, nicht gestoßen sein. "Es gab noch keine endgültige Zustimmung der Vollversammlung zu der Kampagne", sagte Bernotat.