10 Prozent Stromersparnis

Berliner U-Bahnfahrer sollen energiesparend fahren

Die BVG will ihre U-Bahn-Fahrer mit neuen Sonderzeichen zum energiesparenden Fahren anhalten und so bis zu 10 Prozent Strom sparen. Schließlich zahlt der BVG jährlich rund 50 Millionen Euro für Strom. Vom Jahresverbrauch von 460 Millionen Kilowattstunden entfielen weit mehr als die Hälfte auf die U-Bahn.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - "Bis Ende des Jahres bringen wir in allen U-Bahn-Tunneln Schilder an, die unseren Fahrern den idealen Zeitpunkt anzeigen, den Strom abzuschalten", sagte U-Bahn-Betriebsleiter Kurt Beier der "tageszeitung". Ein einjähriger Probelauf auf den Linien U6 und U8 habe gezeigt, dass sich so "auf geeigneten Linien der Stromverbrauch um zehn Prozent senken" lasse.

Die Pläne machen sich der Zeitung zufolge ein Charakteristikum der U-Bahn zunutze. Zwischen zwei Stationen beschleunigen die Fahrer kurz, meist nur 20 Sekunden, unterbrechen dann die Stromzufuhr und lassen den Zug rollen, bevor sie für den nächsten Halt bremsen. Manche Fahrer beschleunigen zu lang und fahren so unwirtschaftlich. "Die blauen Ausschalttafeln werden den idealen Ort markieren, vom Gas zu gehen", erläuterte Beier. Mit der anschließenden Roll- und Bremsphase komme die U-Bahn dann genau im nächsten Bahnhof an.