Techem-Statistik

Berliner haben höchste Heizrechnung in Ostdeutschland

Die Berliner haben laut einer Studie im Winter 2005/06 unter zwölf untersuchten ostdeutschen Städten den höchsten Erdgas-Energieverbrauch gehabt. Den niedrigsten Verbrauch hatte die ostbrandenburgische Stadt Eberswalde, die damit vor Leipzig und Dresden lag.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der am Donnerstag veröffentlichten Analyse des Energiedienstleisters Techem zufolge verbrauchten die Einwohner der Bundeshauptstadt durchschnittlich 169,53 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. Den zweithöchsten Verbrauch hatten die Potsdamer mit 153,79 Kilowattstunden.

Den niedrigsten Energieverbrauch hatte Eberswalde mit 111,55 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. Die ostbrandenburgische Stadt lag damit vor Leipzig (113,20 Kilowattstunden) und Dresden (114,58 Kilowattstunden). Der mittlere Verbrauch aller untersuchten Städte betrug 148,6 Kilowattstunden pro Quadratmeter.

Bei den Heizkosten würden die Verbrauchsunterschiede besonders deutlich, teilte ein Sprecher mit. Für eine 70 Quadratmeter große Wohnung müssten die Berliner mit rund 685 Euro rund 200 Euro mehr zahlen als die Eberswalder. Die Zahlen wurden auf der Basis das Heizkosten von rund 10 000 Wohnungen in zentral beheizten Mehrfamilienhäusern Ostdeutschlands ermittelt.