Berg: Glänzendes Jahr für Windkraftnutzung

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
"Die Windkraftnutzung in Deutschland hat erneut ein glänzendes Jahr mit dem bisher stärksten Wachstum hinter sich." Dies sagte der Sprecher der SPD-Fraktion in der Energie-Enquête-Kommission, Dr. Axel Berg anlässlich der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes Windenergie. Als Hauptgrund nannte er das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das durch die Festlegung von Mindesteinspeisepreisen die notwendige Investitionssicherheit schaffe. Die Degressivität der Vergütungen für Strom aus erneuerbaren Energien sorge für genügend Anreize zur Kostensenkung in Bau und Betrieb. " Auch Energieversorgungsunternehmen sind aufgefordert, das Gesetz aktiv zu nutzen statt in verlogener Manier einerseits Strom aus abgeschriebenen Wasserkraftwerken zu überhöhten Preisen zu verkaufen und andererseits das Gesetz zur Begründung von Preiserhöhungen im konventionellen Bereich zu missbrauchen", machte Berg deutlich.


Die Windkraft sei bei den erneuerbaren Energien der Pionier in der Marktdurchdringung. Auch wenn dieses Wachstum der Windenergie im Binnenland nicht beliebig fortsetzbar und eine zunehmende Sensibilität für die soziale Akzeptanz notwendig sei, so seien die Potentiale des Ausbaus doch noch ungeheuer groß: sowohl im Offshore-Bereich als auch im Export.