Regionale Unterschiede

Beim Stromvergleich bis zu 414 Euro sparen

Bei den Stromkosten gibt es starke regionale Unterschiede und Sparpotentiale. Während in Schwäbisch Gmünd bei einem Wechsel des Anbieters über 400 Euro im Jahr gespart werden können, sind in Mainz knapp 380 Euro an Einsparungen drin. Verivox hat 200 Städte in Deutschland auf ihre Strompreise hin untersucht.

Stromtarife© svort / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Mehr als 400 Euro im Jahr lassen sich mancherorts an Stromkosten durch einen Wechsel des Anbieters sparen. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Stromtarife der 200 größten deutschen Städte verglichen und ermittelt, wo eine vierköpfige Familie mit 4.000 kWh Jahresverbrauch ihre Kosten in den letzten zwölf Monaten am deutlichsten reduzieren konnte.

Das größte Sparpotenzial hatten Kunden in Schwäbisch Gmünd mit 414 Euro im Jahr. Während der örtliche Grundversorgungstarif hier mit durchschnittlich 1.298 Euro zu Buche schlug, kostete die gleiche Strommenge beim günstigsten Anbieter im Schnitt lediglich 884 Euro. Auf den weiteren Plätzen der Sparrangliste folgen Pforzheim (408 Euro), Fürth (403 Euro), Grevenbroich (384 Euro) und Mainz (379 Euro).

Regionale Unterschiede beim Strompreis

Verglichen wurden jeweils die durchschnittlichen Preise der örtlichen Grundversorgungstarife mit den Preisen der günstigsten verfügbaren Tarife der letzten zwölf Monate. Nicht berücksichtigt wurden Tarife, bei denen Kunden den Strom für ein Jahr im Voraus bezahlen müssen oder eine vorher definierte Strommenge kaufen.

"Die Strompreise in Deutschland sind regional unterschiedlich. Das hat zum einen mit unterschiedlichen Kosten für die Stromnetze zu tun. Zum anderen liegt es aber auch an der Wechselbereitschaft der Kunden vor Ort und an der Preispolitik der Versorger", erläutert Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung von Verivox.

Teure Grundversorgung

"Kunden, die sich noch in der Grundversorgung befinden, sollten auf jeden Fall Preise vergleichen und eine Alternative suchen, denn sie können von einem Wechsel am stärksten profitieren", sagt Jan Lengerke. "Auch die lokalen Versorger haben in der Regel deutlich günstigere Tarife als den Grundversorgungstarif im Angebot."

Im Grundversorgungstarif befinden sich diejenigen Kunden, die sich noch nie selbst um einen anderen Tarif oder Anbieter gekümmert haben. Er ist in der Regel deutlich teurer als andere Angebote, kann aber jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Nach Zahlen der Bundesnetzagentur wird noch immer mehr als ein Drittel aller Stromkunden zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert.

Laufzeiten, Fristen und Garantien

Ein Anbieterwechsel lässt sich schnell und unkompliziert durchführen, beispielsweise mit dem Stromvergleich von Verivox, den auch wir auf unserer Seite verwenden. Je nach Wunsch können bestimmte Faktoren bei der Wahl des Anbieters miteinbezogen werden. Ganz allgemein jedoch gilt:

  • Auf kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten: So können Verbraucher schnell auf künftige Preiserhöhungen reagieren.
  • Preisgarantien sollten mindestens genau so lange laufen wie der Vertrag: So erleben Verbraucher während der Vertragslaufzeit keine unangenehme Überraschung.
  • Der günstigste Tarif ist nicht immer der beste: Beim Online-Tarifvergleich sollten Verbraucher auf Tarife mit fairen Konditionen und hoher Kundenzufriedenheit achten. Anbieterbewertungen von Kunden, die bereits gewechselt haben, helfen anderen Verbrauchern bei der Entscheidung.
  • Keine Angst vor der Dunkelheit: Die zuverlässige Belieferung mit Strom ist auch bei einem Anbieterwechsel jederzeit gesetzlich garantiert. Es besteht keine Gefahr, plötzlich im Dunkeln zu sitzen.