Energiewende

Beim Netzausbau hapert es vor allem regional

Die Kommunen warnen vor einem Scheitern der Energiewende und beklagen einen Rückstand beim Netzausbau, insbesondere bei regionalen Projekten. Wenn die Energiewende scheitere, werde das gravierende Folgen für den Wirtschaftsstandort Deutschland und auch für den Wohlstand haben, hieß es.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund (dapd/red) - Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. Die Deutsche Energieagentur habe einen Netzausbaubedarf von etwa 3.600 Kilometern bis 2020 ermittelt.

Netzausbau sei vor allem regional problematisch

"Ob wir das wirklich schaffen, ist ungewiss, da der Netzausbau stockt", sagte Landsberg. Es werde übersehen, dass es auch um die regionalen Netze gehe. Hier bestehe ein zusätzlicher Ausbaubedarf von mehr als 196.000 Kilometer. "Schon jetzt gibt es vielerorts Bürgerproteste gegen Trassenführungen, gegen Speicher und auch gegen Windkraftanlagen", sagte Landsberg.

Die Bürger wollen zumindest gefragt werden

Laut einer im Dezember veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung Putz & Partner unter 1.000 Bundesbürgern ist die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung für einen Netzausbau. Dies gelte auch, wenn es dafür nötig werde, Hochspannungsmasten im eigenen Wohnumfeld zu errichten. Allerdings stellen viele die Bedingung, beim Entscheidungsprozess nicht übergangen zu werden.