Verbraucherzentrale

Beim Hauskauf auf Dämmung und Heizungsanlage achten

Wer eine gebrauchte Immobilie kaufen möchte, muss auf Einiges achten. Neben Lage und Größe sind auch Bausubstanz, Konstruktionsart und technische Ausstattung wesentlich. Wer ein Haus kauft, ohne sich über Heizung und Haustechnik informiert zu haben, muss unter Umständen mit hohen Folgekosten rechnen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Man würde nie ein Auto kaufen, ohne den Motor gesehen zu haben beziehungsweise eine Probefahrt unternommen zu haben. Häuser aber werden vielfach gekauft, ohne dass beispielsweise der Heizungskeller besichtigt oder Heizung und Haustechnik getestet wurden. Dies kann jedoch erhebliche Mehrkosten durch notwendige Sanierungen verursachen.

Beim Hauskauf auf Dämmung und Heizungsanlage achten

Für Kaufinteressierte gilt: Genau hinschauen, nachfragen und informieren! Ein schlecht gedämmtes Haus oder eine veraltete Heizungsanlage führen zu Energieverlust und hohen Energiekosten. Abgesehen vom eigenen Energiesparpotenzial ist es auch ratsam, sich über mögliche gesetzliche Sanierungspflichten auf dem Laufenden zu halten. Wer nicht die Katze im Sack kaufen will, kann sich auch mithilfe der Verbraucherzentrale fachliche Unterstützung holen.

Ratgeber mit Checklisten von der Verbraucherzentrale

Denjenigen, die ein bestimmtes Objekt schon fest im Blick haben und dieses vor dem Kauf noch einmal genau abklopfen wollen, bietet der Ratgeber "Der Kauf eines gebrauchten Hauses – die Checklisten" praktische Hilfestellung. Kernstück sind die zahlreichen Checklisten, die den Immobilien-TÜV erleichtern. Den 246-seitigen Ratgeber gibt es für 9,90 Euro in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Für zuzüglich 2,50 Euro kann er auch telefonisch, per Post oder online bestellt werden.