Eine Briefmarke, einmal Strom, bitte....

Bei best energy geht die Post ab

Ab Montag bietet die Post neben Briefmarken auch Strom. In weiten Teilen Deutschlands ist dieser von best energy.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ab Montag können Postkunden auch best energy Kunden werden. Unter der Dachmarke Energiewelt vermitteln eigens zu diesem Zweck geschulte Mitarbeiter der Deutschen Post AG in weiten Teilen Deutschlands best energy Strom.

Der Wechsel des Stromlieferanten ist dabei simpel: Einfach am Postschalter das Auftragsformular ausfüllen und fehlende Daten wie z.B. die Zählernummer per Postkarte nachliefern. Um die Kündigung beim Altversorger sowie alle weiteren Formalitäten kümmert sich dann best energy. Je nach Jahresverbrauch kann der Kunde zwischen zwei Tarifen wählen, zudem gibt es 50 Kilowattstunden Startguthaben. In der Einführungsphase wird es zusätzlich attraktive Startangebote geben. "Das ist eine schöne Bestätigung und große Herausforderung für best energy", freut sich Geschäftsführer Dr. Henning Borchers über den neugewonnenen Kooperationspartner. Durch den neuen Vertriebskanal erschließt sich für best energy ein Kundenpotential von etwa acht Millionen Kunden. Erzeugt wird der best energy Strom vorrangig in umweltverträglichen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) der Bewag. In Ostdeutschland wird über die VEAG zusätzlich Braunkohlestrom eingekauft. Insgesamt verteilt sich die Erzeugung zu etwa 60 Prozent auf KWK- und zu 40 Prozent auf Braunkohleverstromung.