"Unbedenklich

Behörden: Keine radioaktiven Belastungen in Asse-Umgebung

Im Umkreis des Atommülllagers Asse im Landkreis Wolfenbüttel gibt es nach offiziellen Angaben keine erhöhten radioaktiven Belastungen. Alle von Anfang Januar bis Ende September 2009 gezogenen Proben entsprachen normalen Werten und waren "gesundheitlich unbedenklich"

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Remlingen (ddp/red) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und die landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) Nord-West hatten in Umkreisen von eine, fünf und 20 Kilometern um die Asse insgesamt 132 Proben genommen.

Zudem seien auf Initiative der örtlichen Landwirte Futtermittel, Obst, Gemüse, Milch, Oberflächenwasser, Laub, Nadeln sowie Grund- und Trinkwasser aus umliegenden Brunnen untersucht worden. Geprüft wurden den Angaben zufolge unter anderem die Strahlungswerte der radioaktiven Stoffe Tritium, Kalium 40, Cäsium 137, Strontium 90, sowie Radium 226.