Mehr als 60 Prozent

Behörde stutzt höhere Strompreise für E.ON-Tochter deutlich

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat die beabsichtigte Strompreiserhöhung der E.ON-Tochter E.ON Westfalen Weser deutlich gestutzt. Die beantragte Steigerung wurde um 63 Prozent gekürzt, wie das Ministerium am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der E.ON-Regionalversorger wollte die Strompreise zum 1. September 2006 und zum 1. Januar 2007 um netto insgesamt 2,5 Cent pro Kilowattstunde erhöhen.

Genehmigt wurden den Angaben zufolge lediglich Steigerungen von 0,92 Cent pro Kilowattstunden. Die Abschläge bei der E.ON-Tochter aus Paderborn, die insgesamt 573 000 Stromkunden versorgt, fielen damit deutlich stärker aus als bei anderen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. In der vergangenen Woche hatte das Ministerium die Anträge bei zwei Regionalversorgern des RWE-Konzerns um 31 beziehungsweise 32 Prozent gekürzt.