Novelle des EEG

Befürchtung: Binnenland-Windkraft gerät aufs Abstellgleis

Im sächsischen Bockelwitz findet am morgigen Mittwoch eine Tagung zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes statt. Veranstalter sind die OSTWIND-Gruppe, die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien und der Bundesverband Windenergie. Thema: "Wie die Windkraft zu einer nachhaltigen und ökonomischen Energieversorgung beitragen kann".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach langen Diskussionen ist die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am Freitag vergangener Woche auf den parlamentarischen Weg gebracht worden. Gleichwohl das Gesetz der "Weiterentwicklung" einer nachhaltigen Energieversorgung dienen soll, sieht der vorliegende Entwurf vor, die Binnenland-Windkraft in ihrer Bedeutung herabzustufen: Die Vergütung für Windkraft-Strom soll gesenkt und wirtschaftlichen Bedingungen angepasst werden.

Naheliegend, dass das den Betroffenen nicht "schmeckt", zumal die Binnenland-Windkraft die bislang stärkste Lokomotive unter den "Erneuerbaren" ist. Unter dem Motto "Alles eine Frage der Energie(n) - Wie die Windkraft zu einer nachhaltigen und ökonomischen Energieversorgung beitragen kann" veranstaltet die OSTWIND-Gruppe gemeinsam mit der Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien (VEE Sachsen) und dem Bundesverband Windenergie (BWE) Sachsen am morgigen Mittwoch, 21. Januar 2004, eine Tagung zur Novellierung des EEG. Sächsische Bundes- und Landtagsabgeordnete, Vertreter der Ministerien, Kommunen, Parteien sowie der Energiebranche, aber auch interessierte Bürger sollen über das EEG informiert werden. Freilich sind auch Diskussionen erwünscht.

Hauptreferent ist Dr. Marcel Krämer, Diplom-Physiker und Wirtschaftswissenschaftler aus Bremen. Als Promotionsarbeit legte Krämer eine Modellanalyse zur Optimierung der Stromerzeugung vor. Über das EEG hinaus bietet sein Ansatz einen Ausblick, wie es mit der Energieversorgung in Deutschland und Europa vor dem Hintergrund eines drohenden Klimawandels und knapper werdender Ressourcen überhaupt weitergehen kann.

Die Tagung findet im sächsischen Bockelwitz im Landkreis Döbeln statt. Veranstaltungsort ist das Gut Haferkorn, Sitz der OSTWIND-Gruppe.