Neue Märkte

BEE begrüßt Exportinitiative des Deutschen Bundestages

Die "Bundesinitiative Erneuerbare Energien Weltweit – Global Renewable Network" soll deutsche Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien bei der Erschließung neuer Absatzmärkte in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützen. Dort besteht ein großes Potenzial zur Nutzung von Windkraft und anderen regenerativen Energien.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Deutsche Bundestag hat Ende vergangener Woche der Deutschen Energie-Agentur (dena) den Auftrag erteilt, Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien bei der Erschließung neuer Absatzmärkte in Entwicklungs- und Schwellenländern zu unterstützen. "Wir begrüßen diese überfällige Entscheidung sehr", erklärte Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). "Die Initiative könnte die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, die den Export der Hardware und des Know-hows überhaupt erst möglich machen."

Die "Bundesinitiative Erneuerbare Energien Weltweit – Global Renewable Network" soll als Kompetenzzentrum und Informationsbroker die Vermittlung von Know-how und Partnern zwischen bestehenden nationalen und multilateralen Institutionen und der Wirtschaft übernehmen, bestehende Aktivitäten programmatisch bündeln sowie Daten im Hinblick auf Marktchancen zielgerichtet aufbereiten und zur Verfügung stellen. Zur Verzahnung und ständigen Abstimmung mit der Industrie soll mit den Branchenverbänden eine Kontaktgruppe gebildet werden. "Weil der Energieverbrauch auf der Welt in den nächsten Jahrzehnten dramatisch ansteigen wird, wird Spitzentechnologie für die umweltschonende Energieerzeugung weltweit dringend gebraucht", weiß Lackmann. Und gerade in den Schwellen- und Entwicklungsländern bestehe ein großes Potenzial zur Nutzung von Windkraft und anderer erneuerbarer Energien.