Studie

BEE: 2020 decken Erneuerbare die Hälfte des Strombedarfs

Erneuerbare Energien werden einer aktuellen Studie zufolge im Jahr 2020 fast die Hälfte des deutschen Strombedarfs decken, womit der der CO2-Ausstoß und die Abhängigkeit von Brennstoffimporten verringert werde. Voraussetzung dafür sei, dass die Rahmenbedingungen für Erneuerbare erhalten und weiterentwickelt werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Energie aus Wind und Biomasse oder Wasser und Sonne werde mit einem Anteil von 47 Prozent das prägende Element der Stromversorgung sein, sagte der Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE), Dietmar Schütz, unter Berufung auf eine gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien erstellte Studie am Mittwoch in Berlin.

Insgesamt werden regenerative Energien in elf Jahren 278 Milliarden Kilowattstunden zur Stromproduktion beitragen. 2007 waren es 88 Milliarden Kilowattstunden. Voraussetzung für den Anstieg ist laut Schütz, dass die positiven Rahmenbedingungen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien erhalten und weiterentwickelt werden.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien werde die Brennstoffimporte sowie den Kohlendioxidausstoß deutlich reduzieren. Während 2007 im Stromsektor noch 75 Millionen Tonnen Kohlendioxid durch alternative Energien vermieden wurden, könnten es laut Studie im Jahr 2020 über 200 Millionen Tonnen sein.

Hinzu komme der positive Effekt auf den Arbeitsmarkt. So werde sich die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien von derzeit 250.000 Stellen auf mindestens 500 000 Stellen in 2020 verdoppeln.

Die Branchenexperten betonten, dass die Stromversorgung in Deutschland auch mit dem künftigen Strommix jederzeit und bei jedem Wetter sichergestellt werden könne. Die so genannte gesicherte Leistung übertreffe die Jahreshöchstlast sogar um zehn Prozent. Zudem sei das bestehende Stromversorgungssystem bereits viel flexibler als allgemein bekannt. Schon heute stehen laut BEE rund zehn Gigawatt Speicher- und Pumpspeicherwasserkraftwerke zur Verfügung, was einer Leistung von zwölf Kohlekraftwerken entspreche.