10 Jahre Wettbewerb

BDEW: Staatsanteil an Stromrechnung seit 1998 verdoppelt

Der Staatsanteil am Strompreis für Haushalte ist 2008 doppelt so hoch wie 1998 zu Beginn des Wettbewerbs im Strommarkt: Der Betrag für Steuern und Abgaben wuchs von gut zwölf Euro auf knapp 25 Euro im Monat, ermittelte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Diese staatliche Belastung mache 2008 im Bundesdurchschnitt rund 40 (1998: 25) Prozent der Stromrechnung eines Drei-Personen-Musterhaushalts aus. Der reine Strompreis - vor Steuern und Abgaben - betrage 2008 beim Musterhaushalt rund 38 Euro im Monat. Dieser Wert liegt nach BDEW-Angaben auf dem Niveau von 1998. Die Lebenshaltungskosten seien dagegen in diesen zehn Jahren um mehr als 16 Prozent geklettert.

Anfang April 2008 zahlte der Musterhaushalt durchschnittlich rund 63 Euro im Monat für Strom. Das waren etwa vier Prozent mehr als im Vorjahr, so der Branchenverband. Der Anstieg falle geringer aus als 2007: Damals sei die Rechnung um rund sechs Prozent gestiegen – die Hälfte davon ging auf das Konto der Mehrwertsteuer-Erhöhung.