Veranstaltungshinweis

BDEW informiert über Werbung der Energiebranche

Mit zunehmender Liberalisierung der nationalen und europäischen Energiemärkte, gewinnt das Thema Produktwerbung immer mehr Bedeutung. Anhand von aktuellen Fällen informiert der BDEW über die Rahmenbedingungen des Wettbewerbsrechts und die neueste Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Werbung ist das wichtigste Instrument im Kampf um Neukunden oder für die Rückgewinnung von Kunden. Dabei sind der Phantasie und Kreativität rechtliche Grenzen gesetzt, die jedoch oftmals weiter gesteckt sind, als man glauben mag. Das Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) bestimmt die Spielregeln für den harten Kampf um den Kunden und wird nun durch die Überführung der europäischen Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken in nationales Recht noch verschärft.

Der vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) veranstaltete Infotag mit dem Titel "Werbung – ist alles erlaubt, was gefällt?" bietet neben Informationen zu aktuellen Fällen des Wettbewerbsrechtes einen Einblick in die Werbestrategie zur Markteinführung der E-Wie- Einfach Strom & Gas GmbH.

Auch das Thema Umwelt wird von den Kunden wieder stärker wahrgenommen. Der Bedarf, dem Kunden das Vergleichen mit Wettbewerbern transparent zu machen, nimmt ebenso zu, wie der Wunsch, rechtssichere Kundenbindungssysteme zu entwickeln. Die Veranstaltung zeigt dazu Möglichkeiten und Risiken auf: Was ist bei Haustürgeschäften und elektronischen sowie telefonischen Kundenansprache zu beachten? Wie geht man mit Tarif- und Preisvergleichen oder dem isolierten Brennstoffkostenvergleich contra Vollkostenvergleich um? Abgerundet wird der Infotag mit einem Blick auf das Verfahrensrecht.

Der Infotag findet am 24. Juni im Maritim Parkhotel Mannheim statt. Die Teilnahmegebühr beträgt für Teilnehmer aus BDEW-Mitgliedsunternehmen 745 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für Nicht-Mitglieder 995 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.