Wettbewerb schaffen

BDEW-Chef verspricht Ausbau von Kraftwerkskapazitäten

Die deutsche Energiewirtschaft will in den Ausbau neuer Kraftwerke investieren. Laut Michael G. Feist, Vorsitzender des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) erlebe die Energiebranche einen regelrechten "Bauboom", von Versorgungsengpässen könne demnach keine Rede sein.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Zwischen 2001 und 2007 seien in Deutschland insgesamt 47 größere Kraftwerksanlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 8.400 Megawatt neu gebaut worden, sagte Feist im Interview mit dem Handelsblatt. Derzeit seien 20 größere Anlagen mit einer Leistung von 9.000 Megawatt in Bau.

Dabei betont der BDEW-Chef, dass immer mehr neue oder kleinere Mitbewerber Kraftwerke bauen, was den Wettbewerb in Schwung bringe. Von den 20 im Bau befindlichen Anlagen seien sechs von Newcomern oder kleineren Versorgern.

Bei der zukünftigen Entwicklung der Strompreise rechne Feist aufgrund der "klimapolitischen Zusatzkosten" mit "keiner Entspannung". Da es jedoch zahlreiche auf Verbrauchsarten zugeschnittene Stromtarife gibt, rät er Kunden, sich zu informieren und beraten zu lassen, um in einen günstigeren Tarif zu wechseln.

Weiterführende Links
  • Zum kompletten Handelsblatt-Interview