CER und ERU

BayernLB startet Handel mit Emissionsgutschriften

Die BayernLB bietet nun im Energie- und Rohstoffhandel auch Emissionsgutschriften (CER und ERU) an. Damit ermöglicht sie Kunden den Zugang zum internationalen Emissionshandel speziell mit Projekten aus Clean Development Mechanism (CDM) und Joint Implementation (JI).

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Neben dem Handel mit Zertifikaten begleitet die BayernLB über ihre Tochtergesellschaft Energy & Commodity Services GmbH Kunden bei der Durchführung und Anerkennung von Klimaschutzprojekten. Gemeinsam mit der Duisburger PCC DEG Renewables GmbH werde derzeit das erste CDM-Projekt in Bosnien und Herzegowina umgesetzt.

Die PCC DEG Renewables plant etwa 30 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 45 Megawatt, vorrangig in den Ländern Bosnien-Herzegowina, Bulgarien und Mazedonien. Das Vorhaben erweitere die Kapazitäten zur Stromerzeugung in den betreffenden Ländern, erhöht den Anteil regenerativ erzeugter Energie und trägt damit zur Vermeidung von bis zu 150.000 Tonnen CO2 pro Jahr bei, so die BayernLB.

Führen Unternehmen Klimaschutzprojekte im Ausland durch oder unterstützen den Ausbau von emissionsarmen Technologien, können sie die Kyoto-Mechanismen JI und CDM nutzen. Joint Implementation (JI) gilt in Industrieländern, denen Emission Reduction Units (ERUs) gutgeschrieben werden. Clean Development Mechanism (CDM) betreffen Entwicklungs- und Schwellenländer, dort werden Unternehmen entsprechende Certified Emission Reductions (CER) angerechnet.