szmtag
04.11.2011, 09:57 Uhr

Strom-News

Tendenzen

Bayern hat noch einen Atomstrom-Anteil von 52 Prozent

Obwohl die Tendenz rückläufig ist, stammt immer noch mehr als die Hälfte des in Bayern produzierten Stroms aus Atomkraft. Der Anteil regenerativer Energiequellen steigt stark. Unterdessen hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann in Frankreich auf die Abschaltung des umstrittenen Atommeilers Fessenheim gedrungen.

Atomenergie

Stuttgart/Paris/München (dapd/red) - Kretschmann habe seine Sorge über die Sicherheit des AKWs ausgedrückt, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Dies sei zur Kenntnis genommen worden. Beim Thema Atomenergie sei man bei unterschiedlichen Meinungen geblieben. Die französische Regierung will Fessenheim zunächst zehn Jahre weiterlaufen lassen. Eine Expertengruppe mit französischen, deutschen und Schweizer Sachverständigen soll den Meiler kontrollieren.

Anteil der Atomenergie in Bayern bei 52 Prozent

Atomstrom ist vor allem in den südlichen Bundesländern noch bedeutsam. Im vergangenen Jahr wurden in Bayern 92 Millionen Megawattstunden (MWh) Strom erzeugt, 52 Prozent dieser Energie stammten aus Atomkraftwerken, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in München mitteilte. Allerdings sei die Tendenz rückläufig. Aus regenerativen Energiequellen seien 2010 bereits 26 Prozent (23,8 Millionen MWh) des erzeugten Stroms gekommen, hieß es weiter. Gegenüber 2009 entspreche dies einem Anstieg von mehr als 13 Prozent.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Bayern hat noch einen Atomstrom-Anteil von 52 Prozent

"
  • Bayern weiß nicht mehr wohin mit seinem Solarstrom
    Bayern Der Herbstanfang zeigt sich wettertechnisch bisher mit viel Sonnenschein von seiner besten Seite. Doch die vielen Sonnenstunden sorgen für Kopfzerbrechen bei den Netzbetreibern, denn tagsüber wird viel mehr Strom ins Netz eingespeist als das Land verbrauchen kann.
  • Stromimport steigt nach Fukushima an (Upd.)
    Klimaverschmutzung Nach der abrupten Abschaltung der sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke im März sind die Stromeinfuhren aus Frankreich und Tschechien von 20 auf 25 Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Trotzdem bleibt Deutschland unter dem Strich Strom-Exporteur.
  • Bayern will Hindernisse für Windkraft abbauen
    Bayern Die Energiewende in Bayern nimmt Gestalt an. Um den Anteil der aus Wind gewonnenen Energie zu erhöhen, will der Freistaat den Bau von Windrädern deutlich erleichtern. Genehmigungen sollen verkürzt und vereinfacht werden, zudem gelten weit weniger Flächen als bisher als Tabuzonen.
  • Demos gegen Castor-Transporte gehen weiter
    Atommüll Rund 400 Atomkraftgegner haben nach Polizeiangaben am Sonntag in Gorleben gegen weitere Castor-Transporte demonstriert. Dabei wurden unter anderem Forderungen laut, den für November geplanten Castor-Transport wegen der in Gorleben gemessenen erhöhten Strahlung abzusagen.
  • Nach Fukushima: So hat der Rest der Welt reagiert
    kraftwerk Deutschland hat nach dem Atomunglück von Fukushima den Atomausstieg wiederbelebt. Doch wie sieht es woanders aus? In zahlreichen Ländern hat Katastrophe in Japan die Debatte um die Atomenergie neu entfacht - vielerorts sehen die Regierungen aber keine Alternative zum Atomstrom.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos