Öko-Profil?!

Bause: Festhalten der CSU an Atomenergie verantwortungslos

Die bayerischen Grünen werfen der CSU vor, die Notwendigkeit eines Umsteuerns in der Energiepolitik nicht anerkennen zu wollen. Es sei verantwortungslos, Probleme auf diese Weise in die Zukunft zu verschieben, sagte Fraktionschefin Margarete Bause am Donnerstag bei der Fraktionsklausur in Augsburg.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Augsburg (ddp-bay/sm) - Die bayerischen Grünen lehnen die Forderung der CSU nach einer Neubewertung der Atomkraft strikt ab. Fraktionschefin Margarete Bause warf den Christsozialen am Donnerstag bei der Fraktionsklausur in Augsburg vor, die Notwendigkeit eines Umsteuerns in der Energiepolitik nicht anerkennen zu wollen. Es sei verantwortungslos, Probleme auf diese Weise in die Zukunft zu verschieben.

Die Ankündigung der CSU nach der Europawahl im vergangenen Jahr, ihr ökologisches Profil schärfen zu wollen, sei schon wieder dahin, merkte Bause an. Bei der Atomkraft gebe es keine neuen Fakten. Atomkraft könne auch deshalb nicht die Energie der Zukunft sein, weil auch die Uranvorkommen der Erde in wenigen Jahren erschöpft seien.

Nötig seien vielmehr der Ausbau alternativer Energiequellen, mehr Energieeffizienz und mehr Einsparungen, betonte Bause.