Gründung

Baubeschluss für kommunalen Gasspeicher Epe

Die Gesellschafter der neugegründeten Trianel Gasspeichergesellschaft mbH & Co. KG (TGE) haben gestern einstimmig den Bau eines kommunalen Gasspeichers im nordrhein-westfälischen Epe beschlossen. Er soll den (momentan) zwölf Anteilseigners zu mehr Flexibilität bei Beschaffung und Vermarktung verhelfen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Aachen/Gronau (red) - In dieser Woche haben zwölf Energieversorger und die Trianel European Energy Trading GmbH die Trianel Gasspeichergesellschaft mbH & Co. KG (TGE) in Gronau gegründet. "Mit diesem Schritt nimmt die Realisierung des ersten kommunalen Gasspeicherprojekts am Standort Epe im Kreis Borken deutlich an Fahrt auf", kommentierten die Geschäftsführer Martin Hector und Christian Rhode.

Beteiligt haben sich an der TGE folgende Unternehmen: ewmr (Bochum), Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH, Gelsenwasser AG, Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen GmbH, Hertener Stadtwerke GmbH, STAWAG, Stadtwerke Hamm GmbH, Stadtwerke Lengerich GmbH, Stadtwerke Lünen GmbH, Stadtwerke Soest GmbH, Stadtwerke Unna GmbH, Teutoburger Energienetzwerk e.G. (Hagen) und Trianel European Energy Trading GmbH. Die Stadtwerke Gronau GmbH wollen sich ebenfalls beteiligen.

Der Untergrundspeicher wird aus aus drei Kavernen bestehen, auf die Erdgasqualität H-Gas ausgerichtet sein und insgesamt über ein Arbeitsgasvolumen von mehr als 1,5 Milliarden Kilowattstunden verfügen. Er soll an die Ferngasnetze von E.ON Ruhrgas und RWE angebunden werden und für die beteiligten Unternehmen zu mehr Flexibilität bei Erdgasbeschaffung und Vermarktung führen.

"Für die Trianel bedeutet der Einsatz eigener Speicherkapazitäten eine nachhaltige Stärkung für das Gasgeschäft, indem die Angebotspalette mit Speicherprodukten erweitert und das Portfoliomanagement Gas für Stadtwerke und Industriekunden ausgebaut werden kann", erläuterte Martin Hector.