Mega-Anlage

Baubeginn für weltgrößtes Solarkraftwerk (Upd.)

In Brandis östlich von Leipzig hat am Montag offiziell der Bau des weltgrößten Photovoltaikkraftwerks der Welt begonnen. Mit der 40-Megawatt-Anlage sollen rund 10.000 Haushalte mit Strom versorgt und jährlich etwa 25.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden können, informiert der Betreiber der Anlage.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden/Brandis (ddp/sm) - Brandis (ddp-lsc/sm) - Bis 2009 sollen auf 110 Hektar Fläche eines ehemaligen sowjetischen Militärflugplatzes 550 000 Solarmodule Strom liefern. Die Leistung von 40 Millionen Kilowattstunden pro Jahr deckt nach Angaben des Betreibers juwi Solar aus Bolangen in der Pfalz den Bedarf von rund 10 000 Haushalten. Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sagte, die Nutzung regenerativer Energien werde in Zukunft auch aus Umwelt- und Klimaschutzgründen immer wichtiger. "Ein 'Weiter so' kann und darf es nicht geben", sagte Jurk.

Mit 40 Megawatt ist die Anlage in Brandis das größte Photovoltaikkraftwerk der Welt. Bereits im Sommer sollen die ersten zwei Megawatt ins Netz eingespeist werden. Die Investitionen belaufen sich laut juwi auf rund 130 Millionen Euro, finanziert wird das Kraftwerk maßgeblich von der Landesbank Sachsen (Sachsen LB). Unter Volllast soll die Anlage den Ausstoß von 25.000 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. Für den Bau finden in der Region rund 100 Frauen und Männer Arbeit.

Juwi-Vorstand Matthias Willenbacher sagte, mit dem riesigen Kraftwerk gebe man einen Beweis für die Leistungsfähigkeit der erneuerbaren Energien. Mit diesem Kraftwerk sei man in eine Dimension vorgerückt, die noch vor wenigen Jahren nicht vorstellbar gewesen sei. Das Unternehmen sei stolz, das zurzeit weltgrößte Kraftwerk realisiert zu haben. "Wir wünschen uns aber, dass dieser Rekord möglichst schnell von einem anderen wieder eingeholt wird." Bis 2050 sei es in Deutschland möglich, dass der gesamte Energieverbrauch durch regenerative Quellen gedeckt werden könne. Dies würde auch eine Revolution auf dem heimischen Arbeitsmarkt und einen Boom in der Wirtschaft auslösen, sagte Willenbacher.

Der Geschäftsführer des Tochterunternehmens juwi solar, Lars Falck rechnet in den nächsten Jahren mit einer rasanten Entwicklung der Branche.