Preistreiber

BASF-Chef nennt Energiepolitik der Bundesregierung "Irrsinn"

Der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns BASF, Jürgen Hambrecht, kritisiert die Energie- und Umweltpolitik der Bundesregierung. Die große Koalition habe kein langfristiges Konzept, sagte Hambrecht der "Süddeutschen Zeitung" - und die Strompreise würden immer weiter nach oben getrieben.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp/sm) - "Wir verabschieden uns von der Atomenergie und haben keine Ahnung, wie wir den Bedarf stattdessen wettbewerbsfähig decken wollen. Wir subventionieren die Solarenergie mit Milliarden und treiben damit den Strompreis nach oben. Das ist doch ein Irrsinn", sagte Hambrecht.