Fahrgastrekord

Bahn will ein Drittel der Fernzüge mit Ökostrom betreiben

Die Deutsche Bahn, die offenbar so viele Menschen transportiert wie nie zuvor, und der Energieversorger RWE haben am Montag einen Milliardenvertrag über die Lieferung von Strom aus Wasserkraftwerken unterzeichnet. Mit diesem Ökostrom soll ein Drittel der Fernzüge betrieben werden können.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Der Ökostrom Vertrag wurde von Bahn-Konzernchef Rüdiger Grube und dem RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann am Montag in Frankfurt am Main unterzeichnet. Demnach will die Bahn wird von 2014 an vom Energiekonzern RWE jährlich knapp eine Milliarde Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft beziehen.

Ökostrom für ein Drittel der Fernzüge

Das reiche aus, um ein Drittel der ICE und IC im Fernverkehr mit Strom zu versorgen, sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Montag bei der Vertragsunterzeichnung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und ein Volumen von mehr als einer Milliarde Euro. Der Anteil erneuerbarer Energien am Verbrauch des Verkehrskonzerns erhöht sich damit nach Angaben Grubes von knapp 20 auf 28 Prozent.

Neuer Fahrgastrekord im ersten Halbjahr

Unterdessen wurde bekannt, dass die Bahn im laufenden Jahr ungeachtet mancher Kritik offenbar mehr Fahrgäste transportiert hat als jemals zuvor. Zwischen Januar und Ende Juni seien 1,38 Milliarden Menschen mit den Zügen und Bussen des Unternehmens gereist, berichtete die "Bild"-Zeitung am Montag unter Berufung auf Konzernangaben. Das sei der bislang höchte Wert in einem ersten Halbjahr. Ein Bahn-Sprecher wollte die Angaben mit Verweis auf die Halbjahrespressekonferenz der Bahn am Donnerstag nicht kommentieren.