Flächennutzung

Bahn kann drei Millionen Quadratmeter für Ökostrom nutzen

Ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von 3,9 Megawatt ist am Donnerstag in Wittenberge in Betrieb genommen worden. Das ist die bislang größte Solaranlage auf einen Gelände der Deutschen Bahn. Und das ist noch lange nicht das Ende, denn insgesamt können fast drei Millionen Quadratmeter für Ökostrom genutzt werden.

Ökostromtarife© vencav / Fotolia.com

Wittenberge (dapd/red) - Die acht Hektar große Solaranlage ist die bislang leistungsstärkste auf einer Fläche der Deutschen Bahn AG, wie das Unternehmen mitteilte. Der Strom wird den Angaben zufolge in das öffentliche Netz gespeist und deckt den jährlichen Bedarf von rund 900 Haushalten. Laut Bahn werden damit jährlich fast 1.700 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Die Bahn stattet seit 1997 unter anderem Dächer von Bahnhöfen mit Solaranlagen aus. Zudem untersucht sie seit 2010 ihre Dach- und Freiflächen auf eine Eignung für Solarkraftwerke. Technik-Vorstand Volker Kefer sagte, bis zu drei Millionen Quadratmeter könnten für erneuerbare Energien genutzt werden.

Wann sich die individuelle Nutzung von Solarenergie lohnt

Photovoltaik-Anlagen erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit, weil sie eine umweltfreundliche und vielfältige Lösung der Energieversorgung sind. Auf die Frage, für wen sich die Installation einer solchen Anlage lohnt, liefert der kostenlose Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de eine schnelle Antwort. Denn nicht auf jedem Dach lässt sich die gleiche Leistung erzeugen. Wichtige Merkmale für die Errechnung der möglichen Strommenge sind etwa die Dachneigung und –ausrichtung oder auch die nutzbare Fläche des Daches.

Da die Investition in eine Photovoltaik-Anlage finanziell aufwendig ist, muss vorher klar sein, wie rentabel ihre Nutzung ist. Hier liefert der Photovoltaik-Rechner bereits nützliche Informationen, wie zum Beispiel die jährliche Menge an Kilowattstunden Strom, die am jeweiligen Standort zu erwarten wäre. Wichtig ist auch die Information, wie hoch eine staatliche Vergütung für Stromeinspeisungen ins öffentliche Netz ausfallen würde.