2 Cent

Baden-Württemberg senkt Netznutzungsentgelte in Blumberg

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium hat erstmals auf der Grundlage des neuen Energiewirtschaftsgesetzes Netznutzungsentgelte für Stromnetzbetreiber genehmigt. Mehr als 5000 Haushaltskunden der Energieversorgung Südbaar GmbH in Blumberg zahlen künftig zwei Cent pro Kilowattstunde weniger.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Das neue Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) macht sich für die ersten Stromkunden in Baden-Württemberg bezahlt. Wie Wirtschaftminister Ernst Pfister in Stuttgart mitteilte, konnte die Landesregulierungsbehörde im Wirtschaftsministerium erstmals die Netznutzungsentgelte eines Stromnetzbetreibers von 5,9 auf 4,01 Cent pro Kilowattstunde senken.

Für die mehr als 5000 Haushalte der Energieversorgung Südbaar GmbH in Blumberg in der Nähe zur schweizerischen Grenze bedeute dies eine Senkung der bisherigen Entgelte um knapp zwei Cent pro Kilowattstunde. Ob damit eine Senkung des Gesamtstrompreises des örtlichen Stromversorgers einhergehe, hänge zwar von der Kostenentwicklung der übrigen Faktoren ab. "Doch in jedem Fall wirkt sich die Senkung der Netznutzungsentgelte dämpfend auf die allgemeinen Kostensteigerungen im Strommarkt aus", erläuterte Pfister. Auch könnten Wettbewerber, die die örtlichen Netznutzungsentgelte im Blick haben, nun ebenfalls die Senkung in ihre Gesamt-Preiskalkulation einbeziehen.

Nach Angaben der Behörde liegen die beantragten Entgelte für vergleichbare Netznutzungsverhältnisse in Baden-Württemberg weit auseinander. So reichen die Spannen der beantragten Netznutzungsentgelte für Haushaltskunden bei Strom netto etwa von vier bis zehn Cent pro Kilowattstunde. Die Südbaar GmbH ist nach Einschätzung der Regulierungsbehörde ein besonders effektiv aufgestelltes Unternehmen mit recht niedrigen Ausgangskosten. Dieses Preisniveau könne deshalb nicht verallgemeinert werden.