Flexible Instrumente im Klimaschutz

Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden zum Klimaschutz

Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner hat mehr Engagement der Wirtschaft in punkto Klimaschutz eingefordert. Im sie in ihrem Engagement zu unterstützen, soll ein neuer Leitfaden "Flexible Instrumente im Klimaschutz" über die Anwendung der Kyoto-Mechanismen informieren.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Fortschritte beim Klimaschutz und eine Verringerung des Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase sind eine zentrale umweltpolitische Herausforderungen. Ohne verstärkte Anstrengungen auf allen Ebenen werden wir allerdings die Klimaschutzziele verfehlen", warnte die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner letzte Woche in Stuttgart und stellte gleichzeitig den Leitfaden "Flexible Instrumente im Klimaschutz" vor.

Er informiert über die mit dem Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz vereinbarten Mechanismen und gibt außerdem Anregungen zu ihrer Anwendung in der unternehmerischen Praxis, erläuterte Gönner. "Die etablierten Marktmechanismen bietet einen Anreiz, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. Der unternehmerische Gewinn lässt sich so steigern."

Über flexible Mechanismen, etwa den Emissionshandel, ließen sich die Einsparungen bei den Kohlendioxid-Emissionen optimieren. So könnten sich Unternehmen in anderen Ländern eingesparte Emissionen gutschreiben lassen und in den EU-Emissionshandel einbeziehen. "Es sollen die vielfältigen Möglichkeiten genutzt und so die Klimaschutzbemühungen effektiver werden", so Gönner weiter.

Der Leitfaden ist als CD-ROM erhältlich und kann kostenlos beim Umweltministerium Baden-Württemberg bestellt werden: oeffentlichkeitsarbeit@um.bwl.de.