Bilanz

Avacon wächst in allen Geschäftsfeldern

Da die Umsätze in allen Geschäftsfeldern gewachsen sind, konnte der Helmstedter Energieversorger Avacon auf seiner Bilanzpressekonferenz einen erfreulichen Jahres- und Konzernabschluss vorlegen. Zudem berichtete Vorstand Deperade, dass das Bundeskartellamt die geplante Mehrheitsübernahme von LandE ohne Auflagen genehmigt hat.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Als "Jahr des Wachstums" für Avacon bezeichnete Vorstandschef Dr. Klaus Deparade während der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz in Helmstedt das zurückliegende Geschäftsjahr 2001. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Dr. Ingo Luge (Finanzen) und Jochen Schnoor (Vertrieb) legte Deparade erstmals neben einem Jahresabschluss für die Avacon AG auch einen Konzernabschluss vor.

Bei den Umsatzerlösen verzeichnete Avacon ein Wachstum um 383,5 Millionen Euro und damit ein Plus von 21 Prozent. "Besonders erfreulich: Im Berichtsjahr wuchsen unsere Umsätze in allen Geschäftsfeldern", sagte Vertriebschef Jochen Schnoor. Die Erlöse für Stromlieferungen seien um 11,1 Prozent auf etwa 1,1 Milliarden Euro gestiegen, der Stromabsatz um 1,1 Milliarden Kilowattstunden auf 16 Milliarden Kilowattstunden. Das Betriebsergebnis erhöhte sich insbesondere infolge deutlich gestiegener Umsatzerlöse leicht und stieg gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent auf insgesamt 171,6 Millionen Euro. Euro. Nach Abzug der Steuern verblieb für das Geschäftsjahr 2001 ein Jahresüberschuss von 120,1 Millionen Euro (plus 20,2 Prozent).

Im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2002 ist geplant, im Gebiet Fallersleben/Gifhorn mit der LandElektrizität GmbH durch Einbringung weiterer Energiegeschäfte eine neue, größere LandE aufzubauen, an der Avacon dann die Mehrheit halte. "Gerade gestern haben wir vom Kartellamt die offizielle Freigabe für die geplante Mehrheitsübernahme bei LandE bekommen, ohne Auflagen", freute sich Deparade abschließend.