Vorbild-Funktion

Ausschreibung: Ökostrom für Umweltbundesamt

Das Umweltbundesamt (UBA) sucht in einer europaweiten Ausschreibung einen Anbieter für Ökostrom. Der Vertrag mit dem bisherigen Anbieter läuft Ende 2006 aus. Ausgeschrieben sind 13 Millionen Kilowattstunden pro Jahr, rund drei Viertel des gesamten Strombezugs im Umweltressort des Bundes.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie das Bundesumweltministerium mitteilt, ist neben dem Preis wieder die Höhe der tatsächlichen Kohlendioxid-Emissionsminderung für den Zuschlag maßgebend. Daher müssten die Angebote mindestens zu einer tatsächlichen Emissionsminderung von 30 Prozent führen. Deshalb sei beispielsweise Strom, der bereits nach dem Erneuerbare Energien Gesetz oder einer vergleichbaren Regelung gefördert wird, ausgeschlossen.

"Ökostrom ist ein wesentlicher Baustein für ein klimaneutrales Arbeiten im Bundesumweltministerium. Mit dem Bezug von Ökostrom wollen wir Vorbild sein", sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. UBA-Präsident Prof. Dr. Andreas Troge ergänzt: "Ich hoffe sehr, dass möglichst viele Behörden unserem Beispiel folgen und ebenfalls einen Beitrag zum Klimaschutz leisten."

Das Umweltressort bezieht bereits seit Anfang 2004 Ökostrom. In den vergangenen Jahren konnte es Ministeriumsangaben zufolge pro Jahr durchschnittlich 5.500 Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid(CO2) einsparen. Das entspricht im Mittel knapp 84 Prozent der durch den Strombezug verursachten CO2-Emissionen des Geschäftsbereichs.

Ökostromanbieter können noch bis zum 13. September 2006 Angebotsunterlagen beim Umweltbundesamt anfordern. Die Angebote müssen bis zum 6. Oktober 2006 eingehen.

Weiterführende Links
  • Die Ausschreibung im Internet (hier klicken)