Treibstoff der Zukunft?

Ausbau des Erdgastankstellen-Netzes

In Zusammenarbeit mit der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) richtet der Tankstellenbetreiber Tamoil im südhessischen Pfungstadt die erste Erdgastankstelle ein. Sie wird voraussichtlich in diesem Jahr noch in Betrieb gehen. Der Kauf eines Erdgas-Autos wird vom Gasversorger finanziell gefördert.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Im Zuge des Neubaus investiert die HSE rund 200.000 Euro in den Erdgasanschluss und die Erdgastankanlage. "Diese Investition unserer Muttergesellschaft eröffnet unseren Kunden eine kostengünstige Alternative zum teuren Benzin", erläutert Karl-Heinz Koch, Geschäftsführer der HSE-Vertriebstochter Entega. Entega fördert die Anschaffung eines Erdgasautos zudem noch finanziell. Erdgasfahrzeuge sind besonders interessant für Vielfahrer oder Flottenbetreiber wie zum Beispiel der städtische Fuhrpark von Pfungstadt. "Auch die Stadt Pfungstadt freut sich auf die neue Erdgastankstelle, da man beabsichtigt, Teile des städtischen Fuhrparks auf Erdgas umzustellen", so Bürgermeister Horst Baier.

Für die HSE sei das Engagement für Erdgasfahrzeuge aus mehreren Gründen interessant: "Wir tun damit etwas für den Umweltschutz, bieten den Menschen in der Region eine Kraftstoffalternative und erschließen mit Entega gleichzeitig einen neuen Absatzmarkt für Erdgas", erklärt Hans-Rüdiger Wiedem, Bereichsleiter Energiebeschaffung bei der HSE. Die HSE fördere seit vielen Jahren das Thema Erdgasfahrzeuge. So errichtete das Unternehmen vor einigen Jahren zusammen mit einem Tankstellenbetreiber die erste Erdgastankstelle in Darmstadt. Der Energieversorger betreibt zudem mit rund 200 Fahrzeugen nach eigenen Angaben die größte Erdgasfahrzeugflotte in Südhessen.

Der Umstieg auf Erdgas wird von Entega leicht gemacht: "Wir fördern den Kauf eines Erdgasfahrzeugs oder die Umrüstung mit dem Preis für 800 Kilogramm Erdgas - zurzeit sind dies 670 Euro. Mit 800 Kilogramm kommt ein Fahrzeug bis zu 15.000 Kilometer weit", verspricht Karl-Heinz Koch. Die Mehrkosten für die Umrüstung eines Benziners lägen je nach Modell um die 3.500 Euro. Zurzeit gäbe es in ganz Deutschland 635 Erdgastankstellen - 2007 sollen es bereits 1000 Stationen sein.

Weiterführende Links