Auf dem Weg ins "Solarzeitalter" - Sonnenenergie als neuer Wirtschaftsfaktor

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Auf dem Weg ins "Solarzeitalter" feiern Experten das aktuelle Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als Durchbruch der "Regenerativen", da es insbesondere im Bereich der Solarenergie notwendige Voraussetzungen für einen festen Platz im liberalisierten Strommarkt schaffe. In Deutschland insgesamt und speziell im "Energieland Nr. 1" Nordrhein-Westfalen steigt die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen weiter an. Die Förderung von geeigneten Technologien durch die Landesregierung - u.a. mit dem REN-Programm - trägt dazu bei. Bester Beweis für die wachsende Attraktivität von Solaranlagen ist das 100.000-Dächer-Programm des Bundes, das aufgrund der großen Nachfrage modifiziert werden musste. Da die Installationskosten zugleich sinken, wird das Interesse an der Solarenergienutzung und die Bereitschaft zu Investitionen in die relevanten Zukunftstechniken auch in den kommenden Jahren nochmals deutlich zunehmen.


Aus diesem Grunde lädt die Energieagentur NRW im Rahmen ihres Impuls-Programms RAVEL NRW am 22. August 2000, von 9.30 bis 16.00 Uhr, zur Fachtagung "99 Pfennig - und nun? Zukunftschance Photovoltaik" in die Stadthalle Wuppertal ein. Die Tagung bietet aktuelles Know-how und Expertenwissen zu den veränderten Bedingungen und den Zukunftsperspektiven der Photovoltaik. Sie richtet sich an Planer von Solaranlagen, Geschäftsführer und Energiebeauftragte aus Industrie und Dienstleistung, Handwerker, Architekten, Energieberater sowie Energieversorgungsunternehmen. Die Teilnahme ist unentgeltlich.


Über die Erfolge der Photovoltaik-Förderung in NRW berichtet Jörg Hennerkes, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium. Dr. Hermann Scheer von Euorsolar e.V. (Bonn) - ausgezeichnet mit dem alternativen Nobelpreis - referiert zur Energiewende, Andreas Jung, Bundesministerium für Wirtschaft (Bonn), zur Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetz. Das Meinungsbild der Bevölkerung zu unerschöpflichen Energien erläutert Bernhard Keller, EMNID GmbH & Co. (Bielefeld). Unter dem Titel "Photovoltaik - Quo vadis?" stellt Andreas Pawlik, Shell Solar Deutschland Vertrieb GmbH (Hamburg), die Szenarien bis 2100 vor. Ulrich Beyer von der RWE Energie AG beleuchtet das Thema Photovoltaik aus Sicht eines Multi-Utility-/Energie-Unternehmens, Prof. Manfred Hegger, HHS Planer & Architekt aus Kassel, greift die Photovoltaik als Gestaltungsmittel der Architektur auf und Manfred Balz-Fiedler, Perpetu Projekt GmbH (Kassel), berichtet über industrielle Großanlagen als Einstieg in die Solarstrom-Produktion sowie über die Photovoltaik als Anlagemöglichkeit. Zu der anschließenden Podiumsdiskussion wird zudem der TV-Journalist Franz Alt erwartet, der das Thema gemeinsam mit Prof. Manfred Hegger, Dr. Hermann Scheer, Ulrich Beyer, Hermann-Josef Lohle, Energieberater der Energieagentur NRW, sowie den Tagungsteilnehmern abschließend erörtern will.


Weitere Informationen unter www.ea-nrw.de.