Stichtag: 1. April

Auch Sachsen überprüft Preise aller Gasversorger

Auch die 42 sächsischen Gasversorger müssen ihre Preise dem Wirtschaftsministerium zur Überprüfung vorlegen. Dafür haben sie noch bis zum 1. April Zeit. Die Preise würden dann mit denen vergleichbarer Unternehmen verglichen, große Unterschiede könnten ein Anfangsverdacht sein.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Das Wirtschaftsministerium als oberste sächsische Kartellbehörde will die Preise aller Gasanbieter im Freistaat unter die Lupe nehmen. Die 42 Unternehmen müssen ihre Preise zum Stichtag 1. April melden, wie das Ministerium am Dienstag in Dresden mitteilte.

Man wolle genau wissen, wie sich die Preise zusammensetzen, um den Verbraucher besser schützen zu können, begründete Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) die Kontrolle.

Die Preise würden dann mit denen vergleichbarer Unternehmen verglichen, große Unterschiede könnten ein Anfangsverdacht sein, dass das Unternehmen seine Marktmacht missbrauche, erklärte das Ministerium weiter. Vor zwei Jahren seien in Sachsen zum letzten Mal die Gaspreise flächendeckend erhoben worden. Bei drei Anbietern habe damals ein Missbrauchsverdacht bestanden, der jedoch nach Gesprächen habe ausgeräumt werden können.

Im Dezember vergangenen Jahres geriet der Versorger Mitgas wegen des Verdachts auf "missbräuchlich überhöhte Gaspreise" in den Fokus des Bundeskartellamtes.