Flächendeckend

Auch saarländische Regulierungsbehörde senkt Netzentgelte

Auch die saarländischen Netzbetreiber werden die Kosten für die Benutzung ihrer Netze nicht so hoch wie geplant ansetzen dürfen. Wie das saarländische Wirtschaftsministerium mitteilte, seien die Netznutzungsentgelte bei 15 von 17 Unternehmen zwischen 2,5 und 11 Prozent gekürzt worden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Die saarländische Landesregulierungsbehörde hat bei den Anträgen der regionalen Stromnetzbetreiber für die Benutzung ihrer Netze Kürzungen in Höhe von fünf Millionen Euro durchgesetzt. Entsprechende Bescheide seien an 15 von 17 Unternehmen gegangen, die übrigen würden in diesen Tagen nachgereicht, sagte Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi (CDU) in Saarbrücken. Dabei seien die von den Netzbetreibern beantragten Gebührensätze um Werte zwischen 2,5 Prozent und 11 Prozent gekürzt worden.

Ob dies auch zu einer Reduzierung der Endverbraucherpreise führen wird, ließ Georgi offen. Es sei zu befürchten, dass durch höhere Handelspreise der Gesamtpreis auf einem "hohen Niveau verharre". Dennoch würden vermutlich private Haushalte und Kleinabnehmer von der Entscheidung profitieren.

Georgi forderte in diesem Zusammenhang eine Absenkung der im Zuge der ökologischen Steuerreform eingeführten Stromsteuer. Auf diese Weise könne der Preiseffekt der geplanten Mehrwertsteuererhöhung ausgeglichen und eine Verteuerung für die Verbraucher verhindert werden.