Bis zu 1,1 Cent pro Kilowattstunde

Auch in Rheinland-Pfalz wird der Strom teurer

In Rheinland-Pfalz hatten alle 73 Stromversorger im Haushalts- und Gewerbebereich um die Genehmigung von Preiserhöhungen zwischen 0,39 und 1,3 Cent je Kilowattstunde nachgesucht. Nach erfolgter Prüfung wurden die Anträge in 68 Fällen als überhöht eingestuft und mussten deshalb nachgebessert worden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Auch in Rheinland-Pfalz wird der Strom ab kommendem Jahr teurer. Die 73 Stromversorger des Landes haben für private Haushalte und Gewerbetreibende beim Wirtschaftsministerium Anträge für höhere Allgemeine Tarife gestellt und genehmigt bekommen, teilte das Ministerium bereits vor den Feiertagen mit. Zum 1. Januar 2005 steigen die Preise demnach um Werte zwischen 0,39 und 1,1 Cent pro Kilowattstunde.

Begründet werden die Preiserhöhungen mit gestiegenen Stromeinkaufspreisen, höheren Kosten für das Erneuerbare Energien- und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, mit gestiegenen Netznutzungsentgelten und mit den Kosten für die Umsetzung des neuen Energiewirtschaftsgesetzes.

Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage (FDP) unterstrich, in 68 Fällen habe das Wirtschaftsministerium den ursprünglichen Antrag der Stromversorger als überhöht zurückgewiesen und Nachbesserungen erwirkt. In den daraufhin neu gestellten Anträgen der Unternehmen seien die geplanten Preiserhöhungen für Haushalts- und Gewerbetarife schließlich um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde gesenkt worden. "Wirtschaft und Verbrauchern werden zusammengerechnet Millionen Euro Mehrbelastung erspart", fügte der Minister hinzu.