Auch für Avacon-Kunden wird Strom teurer - 1,16 Pfennig mehr je Kilowattstunde

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Auch die Avacon AG (Helmstedt) erhöht ihre Strompreise - und zwar zum 1. Oktober dieses Jahres um 1,16 Pfennig brutto je Kilowattstunde. Das gab heute Avacon-Vertriebsvorstand Dr. Klaus Deparade bekannt. Für größere Gewerbe- und Industriekunden ist diese Preiserhöhung bereits zum 1. August dieses Jahres wirksam geworden. Bei Kunden, die sich in der Vergangenheit für die Angebotspakete "Akzent" und "Akkont" entschieden haben, steigen die Preise nun ebenfalls.



Mit Blick auf diejenigen Kunden, die nach dem allgemeinen Tarif "Alpha" beliefert werden, stellte Deparade klar, dass Avacon auch dort "zum nächstmöglichen Termin" eine Preisanpassung anstrebe. Allerdings müsse man noch die Zustimmung der Preisaufsichtsbehörde abwarten.



Ausschlaggebend für die Preiserhöhung sind in Helmstedt - wie andernorts auch - die zusätzlichen Belastungen durch das "Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien" (EEG-Gesetz) und das "Gesetz zum Schutz der Stromerzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplung" (KWK-Gesetz).



"Es ist zwar viel die Rede vom Wettbewerb, der die Energiemärkte künftig prägen soll. Tatsächlich aber bekommen die Energiedienstleister und ihre Kunden immer mehr politisch gewollte Sonderlasten aufgebürdet. Mit echtem Marktgeschehen hat das wenig zu tun", bilanzierte Deparade die Liberalisierung. Was der Markt über massive Rationalisierungsanstrengungen der Energieunternehmen zugunsten der Kunden an Preissenkungen erzwungen habe, würde nun durch immer neue Gesetze wieder zunichte gemacht. Den Anfang mache die Stromsteuer, die mit ihrer dritten Stufe (ab 1. Januar des kommenden Jahres) einschließlich Mehrwertsteuer bereits 3,48 Pfennig je Kilowattstunde betragen wird. Hinzu kämen dieser Tage das EEG- und das KWK-Gesetz hinzu. Die Belastungen aus diesen drei Gesetzen summierten sich allein in diesem Jahr bundesweit auf rund 11,5 Milliarden DM, zitierte Deparade aktuelle Berechnungen der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke (VDEW).