Resolution

Auch EU-Parlament will Treibhausgasemissionen senken

Neben der EU-Kommission will sich auch das Europäische Parlament dafür einsetzen, dass die Industriestaaten ihren Ausstoß an Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent senken. Alle internen politischen Maßnahmen der EU müssten darauf ausgerichtet werden, hieß es gestern in Straßbourg.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Strassbourg (red) - Das Europäische Parlament hat sich gestern in einer Resolution zu den jüngst von der EU-Kommission vorgelegten Plänen zum Klimaschutz geäußert. Hintergrund: Bis 2020 müssten die Treibhausgasemissionen aller Industriestaaten um 30 Prozent gesenkt werden, um den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf höchstens 2 Grad zu begrenzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, will sich das EU-Parlament für eine Verbesserung der Energieeffizienz, eine verstärkte Nutzung von Biokraftstoffen und erneuerbaren Energieträgern sowie für die Einführung einer Kerosinsteuer einsetzen. Dabei müsse die EU "weiter ihrer Führungsrolle" gerecht werden und in künftigen Diskussionen mit ihren internationalen Partnern "ehrgeizige Ziele" anstreben, so die Abgeordneten. Die Industrieländer insgesamt hätten eine "spezielle Verantwortung" für die weltweite Bewältigung des Klimawandels.

Eines der Schlüsselziele der EU-Strategie für den Klimawandel sollte die Senkung der Gesamtemissionen aller Industriestaaten um 30 Prozent bis zum Jahr 2020 (im Vergleich zu den Emissionswerten von 1990) sein. Die EU müsse deshalb "alle internen politischen Maßnahmen" auf dieses Ziel ausrichten. Bis 2050 sollte eine Reduktion der Treibhausgasemissionen in der Größenordnung von 60 bis 80 Prozent angestrebt werden.

Eine weitere Tatenlosigkeit hingegen werde pro Jahr Schäden im Umfang von 5 bis 20 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) verursachen. Die Kosten einer "vernünftigen Klimapolitik" und Investitionen in saubere Technologien würden hingegen nur 0,5 bis 1 Prozent des weltweiten jährlichen BIP bis zum Jahr 2050 betragen, "ganz abgesehen vom zusätzlichen Nutzen für Umwelt und Gesundheit".

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen hier klicken