Preiserhöhung

Auch E.ON-Kunden müssen bald mehr für Strom zahlen

Nachdem bereits viele Versorger die Strompreise zum Jahresbeginn erhöhten, zieht nun mit E.ON ein weiterer großer Stromanbieter nach. Zum März und Mai 2011 steigen die Preise bei den E.ON-Töchtern um durchschnittlich 5,5 Prozent. Mehrere Millionen Haushalte müssen mit Mehrkosten rechnen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Bei den E.ON-Töchter E.ON Bayern, E.ON edis und E.ON Hanse sollen die Preise zum März angehoben werden. Im Mai sollen dann bei E.ON Avacon, E.ON Mitte und E.ON Westfalen Weser die Preiserhöhungen in Kraft treten.

Ein Musterhaushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4000 kWh müsste dann mit einer jährlichen Mehrbelastung von rund 60 Euro rechnen. Als Grund für die Preiserhöhung gab auch E.ON Presseberichten zufolge die steigende EEG-Umlage an. Nach Angaben des unabhängigen Verbraucherportals Verivox hatten bereits zum Jahreswechsel etwa 600 Stromanbieter die Preise um rund 7,2 Prozent erhöht. E.ON-Kunden ist daher zu empfehlen, mit einem Stromkostenrechner die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen, um mit einem Stromanbieterwechsel die Energiekosten zu senken.