Energietipp

Auch bei Umwälzpumpen lässt sich Stromverbrauch senken

Der Energieverbrauch von Umwälzpumpen wird bei Heizungs- und Solaranlagen oft unterschätzt: Die bundesweit mehr als 30 Millionen Heizungspumpen benötigen etwa 3,5 Prozent der in Deutschland insgesamt eingesetzten elektrischen Energie. Dies muss nicht sein, sagt der Energie-Informationsdienst BINE.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Durch eine verbesserte Technik lässt sich der Verbrauch inzwischen deutlich reduzieren. In aktuellen Heizanlagen seien meist Spaltrohrpumpen mit Asynchronmotor eingebaut, die einen geringen Wirkungsgrad aufwiesen. Deren Stromverbrauch könne oft mit einfachen technischen Maßnahmen wie dem Einbau einer Drehzahl geregelten Pumpe oder einer Schaltuhr verringert werden.

Neu sind laut BINE elektronisch geregelte EC-Heizungspumpen, die im Rahmen eines Forschungsvorhabens entwickelt wurden, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde. Sie verbrauchen rund 40 bis 50 Prozent weniger Energie als moderne Standardpumpen. Nähere Informationen finden sich in einer Informationsbroschüre des Informationsdienstes, die im Internet erhältlich ist.

Weiterführende Links