Tarife

Auch bei der EAM steigen die Preise

Ökosteuer, EEG, KWKG und steigende Strombezugspreise lassen die EAM die Preise anpassen - Anbieter bilanziert: "Durchschnittlich 38 Prozent der Stromkosten sind gesetzlich bedingt".

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Analog zu zahlreichen anderen Energieversorgern kommt auch die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) nicht um Preiserhöhungen herum. Grund für die Preissteigerungen sind auch hier die vierte Stufe der Ökosteuer, die Umlagen aus dem Kraft-Wärmekopplungs-Gesetz (KWKG) und dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) sowie ansteigende Strombezugspreise. Angesichts der steigenden Preise macht die EAM darauf aufmerksam, dass mittlerweile 38 Prozent der Stromkosten gesetzlich bedingt sind.

Der Tarif "Vario", der bislang für Bestandskunden (Anmeldung vor dem 1. Juli 2001) günstiger war als für Neukunden, wird seit Neujahr wieder zu einheitlichen Konditionen geführt. Zugleich hat die EAM die Vertragslaufzeit von 24 auf 12 Monate verkürzt.

Von den Preiserhöhungen sind auch der Basis-, Komfort- und ÖkoCent-Tarif der EAM betroffen. Die aktuellen Tarife der EAM finden Sie in unserer Liste der Stromanbieter respektive im Tarifrechner.