Zuschüsse

Attraktive Fördermöglichkeiten für Holz-Zentralheizungen

Holz-Zentralheizungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, nicht zuletzt wohl aufgrund der Förderung vom Staat. Bis zu 2.500 Euro kann man für den Einbau einer solchen Heizung bekommen. Wer eine Holzheizung noch mit einer Solaranlage kombiniert, bekommt weitere Fördermittel.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp.djn/sm) - Die steigende Nachfrage nach Holz-Zentralheizungen führt der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) auf das günstige Preisniveau bei den Brennstoffen Pellets, Scheitholz und Hackschnitzel zurück. Hinzu kämen die attraktiven Fördermöglichkeiten bei den Investitionen in Holz-Zentralheizungskessel in Höhe von bis zu 2.500 Euro, die im Rahmen des Marktanreizprogramms vom Bund gewährt werden.

Der Bund zahlt zusätzlich 750 Euro "regenerativen Kombinationsbonus", wenn ein Holz-Zentralheizungskessel beim Kesseltausch mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kombiniert wird. Weitere 105 Euro pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche werden für Solaranlagen gewährt, die in der Regel eine Größe von über zehn Quadratmeter aufweisen. Bei der Kombination einer Holz-Zentralheizung (nach dem Austausch eines alten Heizkessels) mit einer zehn Quadratmeter großen Solaranlage ergibt sich somit eine Förderung in einer Höhe von bis zu 4300 Euro. Dies entspricht rund 20 Prozent des gesamten Investitionsvolumens.